Aktuelle und abgeschlossene Spendenaktionen

Gestartet wurde die „Zehn-Prozent-Aktion“ im Jahr 1968 von einem Kaufmann, der sich entschlossen hatte, zehn Prozent seines zu versteuernden Jahreseinkommens für Selbsthilfeprojekte in Afrika und Südamerika zur Verfügung zu stellen

Gestartet wurde die „Zehn-Prozent-Aktion“ im Jahr 1968 von einem Kaufmann, der sich entschlossen hatte, zehn Prozent seines zu versteuernden Jahreseinkommens für Selbsthilfeprojekte in Afrika und Südamerika zur Verfügung zu stellen. Geknüpft war dieses Versprechen an die Auflage, dass weitere 10 Menschen dies auch tun. Und so ist das bis heute. Die Spende von „Mister Zehnprozent“ kommt erst, wenn er genügend Mitspender findet.

Und auch im 49. Jahr der Aktion, die am 1. April 2017 gestartet ist und bis zum 31. März 2018 läuft, möchte der Aktionskreis des evangelischen Dekanats unter Vorsitz von Pfarrerin Bea Ackermann beweisen, dass wirklich JEDER helfen kann.

„upstairs – die Anlaufstelle für junge Menschen in Not“ ist in dieser Aktion das junge Projekt. Stolze 25.000 Euro sollen zusammenkommen, denn „es ist uns sehr wichtig, jedes Jahr ein Projekt vor der eigenen Haustür zu haben, um bewusst zu machen, dass Hilfe und Teilen auch hier vor Ort notwendig sind und etwas bewegen können“, so die Vorsitzende Bea Ackermann im Dankgottesdienst am 23. April in Wiesbaden-Naurod bei der feierlichen Scheckübergabe an die Projekte der letztjährigen Aktion und der Vorstellung der neuen Projekte.

Weitere Aktionen

Auch in diesem Jahr hat sich es sich John Adam, Teamleiter Werbung, des Globus in Wiesbaden-Nordenstadt, nicht nehmen lassen, wieder eine Wunschbaumaktion zu initiieren.


Die Deutsche Post und die EVIM Gemeinnützige Behindertenhilfe GmbH feierten vor einigen Tagen ein sehr erfolgreiches gemeinsames Partnerschaftsprojekt. Bereits seit dem 3. Dezember 2018 betreibt die EVIM Behindertenhilfe in der ehemaligen Pförtnerloge der Schokoladenfabrik Sarotti eine Postfiliale.


Die Präsidentin der Soroptimist International (SI), Club Wiesbaden, Heidemarie Scharf sowie die Krimiautorin Petra Spielberg besuchten in dieser Woche eines der Lernmobile der Schule für Kinder beruflich Reisender (SfKbR) auf dem Geisberg in Wiesbaden. Verbunden war dieser Besuch mit einer Scheckübergabe an Schulleiter Torsten Rudloff.


Zu einem spontanen Besuch hatten sich Antonia und Joshua Sesterhenn vor einigen Wochen bei „upstairs“ eingefunden. Stellvertretend für das Hotel Ambrosia hatten die beiden Kinder der Inhaber Silvia und Andreas Sesterhenn dann auch eine wunderbare Überraschung im Gepäck.