Aktuelle und abgeschlossene Aktionen

Gestartet wurde die „Zehn-Prozent-Aktion“ im Jahr 1968 von einem Kaufmann, der sich entschlossen hatte, zehn Prozent seines zu versteuernden Jahreseinkommens für Selbsthilfeprojekte in Afrika und Südamerika zur Verfügung zu stellen

Gestartet wurde die „Zehn-Prozent-Aktion“ im Jahr 1968 von einem Kaufmann, der sich entschlossen hatte, zehn Prozent seines zu versteuernden Jahreseinkommens für Selbsthilfeprojekte in Afrika und Südamerika zur Verfügung zu stellen. Geknüpft war dieses Versprechen an die Auflage, dass weitere 10 Menschen dies auch tun. Und so ist das bis heute. Die Spende von „Mister Zehnprozent“ kommt erst, wenn er genügend Mitspender findet.

Und auch im 49. Jahr der Aktion, die am 1. April 2017 gestartet ist und bis zum 31. März 2018 läuft, möchte der Aktionskreis des evangelischen Dekanats unter Vorsitz von Pfarrerin Bea Ackermann beweisen, dass wirklich JEDER helfen kann.

„upstairs – die Anlaufstelle für junge Menschen in Not“ ist in dieser Aktion das junge Projekt. Stolze 25.000 Euro sollen zusammenkommen, denn „es ist uns sehr wichtig, jedes Jahr ein Projekt vor der eigenen Haustür zu haben, um bewusst zu machen, dass Hilfe und Teilen auch hier vor Ort notwendig sind und etwas bewegen können“, so die Vorsitzende Bea Ackermann im Dankgottesdienst am 23. April in Wiesbaden-Naurod bei der feierlichen Scheckübergabe an die Projekte der letztjährigen Aktion und der Vorstellung der neuen Projekte.

Weitere Aktionen

Eine schöne Idee hatte Manfred Purps, ehemaliger Vorstand der SOKA-Bau Wiesbaden, anlässlich seiner Verabschiedung in den Ruhestand. Anstelle von Geschenken, wie sonst üblich, bat er um Spenden, damit jungen Menschen, die in Not geraten sind, schnell und unbürokratisch geholfen werden kann.


Im Rahmen einer Projektabschlussparty im Innenhof ihres Frankfurter Hauptsitzes hat die Deutsche WertpapierService Bank AG (dwpbank) gezeigt, dass ihr soziales Engagement ein hohes Anliegen ist. Anstelle eines Projektpräsentes war man sich einig, dafür lieber EVIM einen Spendenscheck in Höhe von 1.000 € zu übergeben. Dieses Geld soll dafür eingesetzt werden, geflüchtete Kinder aus der Ukraine zu unterstützen. Ein herzliches Danke für diese wunderbare Idee!


Unter dem Motto „Schlendern, Stöbern & Gutes tun“ organisierten zwei Klassen der Veranstaltungskaufleute der Friedrich-List-Schule im Mai einen Charity-Flohmarkt im Kulturpark des Schlachthofs Wiesbaden. Das Projektteam von „upstairs“ dankte nun den Schüler:innen sehr herzlich für ihre Kreativität und ihr soziales Engagement.


Die Stiftung hat das Projekt „upstairs“ Ende letzten Jahres mit einer Spende von 40.000 Euro unterstützt und in diesem Jahr bereits 22.000 Euro dem Fachbereich Jugendhilfe für die Anschaffung von Hardware gespendelt. EVIM sagt herzlich Danke für diese wirkungsvolle Unterstützung!